EMailDrucken

Jazz

Jazz

Jazz (IPA: [ʤæz]) ist eine ungefähr um 1900 in den Südstaaten der USA entstandene, ursprünglich überwiegend von Afroamerikanern hervorgebrachte Musikrichtung, die in vielfältiger Weise weiterentwickelt wurde, häufig im Crossover mit anderen Musiktraditionen und Genres. Mittlerweile werden auch Musikformen zum Jazz gezählt, die oft nur lose oder kaum noch mit der afroamerikanischen Tradition verbunden sind.

Der Jazz wird im Hinblick auf seine künstlerische Bedeutung häufig als amerikanisches Pendant zur klassischen europäischen Musik verstanden. Darüber hinaus hat er nahezu allen anderen Sparten der Musik, von Pop bis Folk, neue Möglichkeiten eröffnet. So zieht auch der Kritiker Robert Fischer in dem bei Reclam erschienenen Buch „All that Jazz. Die Geschichte einer Musik“ ein positives Resümee: „Versuchte man eine aktuelle Bestandsaufnahme der wichtigsten Entwicklungsstränge in den letzten fünf, zehn Jahren, so böte sich der Vergleich des Jazz mit einem späten Liebhaber an, der sich nach einer wilden Sturm-und-Drang-Zeit sowie einer ausgiebigen Phase der Selbstvergewisserung nun mithilfe einiger mehr oder weniger zaghafter Flirts neu zu orientieren versucht. Als da wären: der Flirt mit dem Pop, der Flirt mit der Klassik und der Flirt mit anderen Formen zeitgenössischer Kunst. Und glücklicherweise müssen wir uns diesen Liebhaber nicht länger als fast ausschließlich männlich vorstellen: Die wachsende Zahl herausragender Jazzmusikerinnen gehört zu den erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre.“[1] Quelle: http://www.wikipedia.de

  
 
Datum Titel Veranstaltungsort Stadt Type
28.03.2013 - 28.03.2013 Christof Mössmer/Thomas Förster Duo Da Mario la bomba Villingen-Schwenningen Jazz